Fertighaus oder Massivbau – die 10 wichtigsten Argumente

Wer ein neues Haus baut, der steht vor einigen grundsätzlichen Entscheidungen. Eine der ersten wird sein, ob ein Massivhaus oder ein Fertighaus erstellt wird. Diese Entscheidung hat rein sachliche Gründe, die ich näher darlegen möchte. Aber es kann auch davon ausgegangen werden, dass die Entscheidung für ein Massivhaus oder Fertighaus eine emotionale Entscheidung ist.

Ein Fertighaus hat gegenüber dem Massivhaus viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Die Auswahl an Anbietern für Fertighäuser ist mittlerweile sehr groß und es gibt einige Grundmerkmale, die diese voneinander unterscheiden. Lasst Euch auf alle Fälle gut beraten und die unterschiedlichen Ausführungsformen erläutern. Auch ist es nicht immer sinnvoll, zum günstigsten Angebot zu greifen. Eine genaue Baubeschreibung der Bauweise und Stückliste ermöglicht im Vorfeld die Kontrolle, welche Materialien eingebaut werden sollen.

Foto: Davinci Haus / Flickr.com

Das Fertighaus

Die heute gebräuchlichste Bauform des Fertighauses ist die Holztafelbauweise. Diese hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der Holzrahmenbauweise. Der entscheidende Unterschied ist, dass bei der Holztafelbauweise die Wände aus einer Holzverbundkonstruktion bestehen. Die Füllung der Wände und die beiderseitige Beplankung ergeben eine statische Einheit. Das ermöglicht, die Holzrahmen nicht so kräftig zu dimensionieren wie bei der Holzrahmenbauweise. Die Komponenten der Holztafelbauweise sind so aufeinander abgestimmt, dass diese in sich statisch stabil sind. Durch die industrielle Fertigung werden die Wände und auch die Decken sowie das Dach im Werk vorgefertigt. Die fertigen Elemente werden dann im Allgemeinen an einem Tag durch ein versiertes Montageteam des Herstellers montiert. Auch sind alle Elektro- und Medienanschlüsse sind oft schon mit in den Bauelementen eingebettet. Fenster und Türen sind teilweise vorhanden oder werden mit montiert. Augenmerk sollte man hier auf den Wandaufbau legen. Auch wenn jeder Krame seine Ware lobt, unterscheidet man hier schnell den Qualitäts- von Billiganbieter. Installationsebene (am besten isoliert) innerhalb der Dampfsperre, massivere Innenbeplankung als simple einfache Rigipsbeplankung, zumindest der Versuch Speichermasse einzubauen, alles Punkte, die ein Qualitätsanbieter heute bieten muss.

Foto: redbloc

Im Fertighausbereich seltener vertreten sind Fertig-Massivhäuser. Dies gibt es einerseits als fertige Ziegelwände, die bereits im Werk zu grossen Elementen verklebt wurden. Diese entsprechen einem Massivhaus, punkten aber durch schnellere Bauzeit. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend. Es werden Planziegel verwendet und auch Installationen können bereits nach Plan eingefräst werden. Somit erhält man alle Vorteile eines Ziegelhauses mit vielen Vorteilen eines Fertighauses wie kurze Aufbauzeit etc.

Auch Massivholzhäuser gibt es. Während Blockhäuser eher etwas für Enthusiasten sind, bieten Massivholzhäuser aus Mehrschichtplatten höchste Qualität bei zeitgemäßer Optik. Bei solchen Konstrukten ist allerdings der Kostenvorteil des Fertighauses dahin. Der Naturbaustoff Holz ist gerade in der Alpenregion sehr beliebt und hat eine lange Tradition.

die 10 wichtgsten Vorteile des Fertighauses

  • schnelle Bauzeit
  • geringere Kosten
  • klare Kosten mit Fixpreisangeboten
  • viele Anbieter
  • Haus kann schon vorher im Musterhauspark besichtigt werden, trotzdem sind heute bei fast allen Anbietern beliebe Änderungen möglich.
  • bewährte Grundrisse in allen Größen und Varianten
  • keine Baufeuchte somit keine Trocknung nötig
  • bei Qualitätsanbietern sehr exakte, solide Verarbeitung im Werk
  • Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, ressourcenschonendes Bauen ist möglich.
  • genau definierte Ausbauvarianten

Das Massivhaus

Wenn Ihr ein Massivhaus bevorzugt, dann ist das sicher nach wie vor der klassische Haustyp, der schon seit Jahrhunderten verwendet wird. Ein Massivhaus hat eine längere Bauzeit als ein Fertighaus. Dafür ist es aber oftmals über Jahrhunderte bei fachgerechter Errichtung und Wartung nutzbar und wertbeständig. Erweiterungen und Anbauten lassen problemloser realisieren, Sanierungen sind deutlich leichter möglich. Es ist sehr beständig und formstabil. Vom Wohngefühl ist ein Massivhaus durch grosse Speichermasse, Feuchtigkeitsspeicher und Diffusionsoffenheit immer noch einem Fertighaus überlegen, allerdings lassen sich die Qualitätsanbieter im Fertighausbereich auch einiges einfallen. Für den theoretischen Background sei auf den Artikel zum Thema Dampfdiffusion verwiesen. Auch den Artikel über Wärmespeicher sollte man lesen, wenn man vor dieser Entscheidung stet. Beim Massivhaus wird im Allgemeinen mit ca. 20% höheren Baukosten gerechnet, was jedoch je nach Qualität des Fertighausanbieters auch deutlich höher ausfallen kann bzw. auf praktisch Null heruntergehen kann.

Die 10 wichtigsten Vorteile eines Massivhauses

  • höchste Haltbarkeit und Wertbeständigkeit. 30 Jahre alte Fertighäuser sind heute kaum noch was wert, 30 Jahre alte Massivhäuser schon.
  • Speichermasse, dampfiffusionsoffen – höchste Behaglichkeit
  • Möglichkeit der Mithilfe / Eigenleistung auch im Rohbau
  • Baubiologisch hochwertig.
  • spätere Änderungen, Sanierungen etc sind einfacher
  • individuelle Planung in jedem Detail
  • massive Bauweise mit bestem Schall- und Brandschutz
  • beliebige Haustechnik realisierbar
  • Nutzbarkeit über Generationen
  • statische Vorteile massiver Wände

Die Entscheidung ob nun ein Fertighaus oder ein Ziegelhaus gebaut wird ist also neben emotionalen Gründen, die aber nicht zu vernachlässigen sind, doch auch auf einige Kernargumente für jeden Haustyp reduzierbar. Meine persönliche Meinung ist, dass man nach wie vor mit einem Massivhaus trotz vielleicht anfänglicher Nachteile wie etwas längerer Bauzeit, Austrocknungsphase etc. die langfristig bessere Wahl trifft.


  1. Duke

    Schreibfehler? 2x die 10 wichtigsten Vorteile eines Massivhauses?? Das erste soll doch wohl Fertighaus heissen oder?

    Antworten
  2. Walter

    Dann gebe ich mal meinen Senf dazu 😉 Ich bin nach wie vor ein Fan vom Haus „Stein für Stein“ 😉 Von den Fertighausdingern halte ich nicht wirklich so viel …

    Antworten

Was meinst du ???

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.