X525 Quadrocopter Anleitung – Teil 5

Als letzter Schritt muss noch die Flight Control befestigt und eingestellt werden.

Die KK5.5 (Originalplatine im Set) wird mit einer Ecke in Flugrichtung montiert. Die Flugrichtung erkennt man an einem Pfeil. Man kann die KK5.5 sowohl als X, als auch als + Quadcopter fliegen. In unseren Bildern wird eine X-Ausleung gebaut. Will man + fliegen, dann muss man bereits die Stromverteilung 45° gedreht montieren.

Zuerst befestigen wir die Platine mal am Copter. Dazu wird mit kleinen Abstandhaltern die Platine auf die Stromverteilerplatine geschraubt. Hier Gummiteile als Dämpfung anzubringen halte ich persönlich für Blödsinn. Befestigt wird es mit dem langen Abstandhaltern aus dem Set, auf die später noch das Plastikkreuz als Schutz montiert wird. Dann verkabeln wir unsere Platine mal.

Die KK 5.5 Platine. Zum Vergrößern anklicken
Die KK 5.5 Platine. Zum Vergrößern anklicken

Verkabeln der Motoren

Die Motoren werden an die Motorausgänge 1-4 angesteckt. Es gelten folgende Belegungen und Drehrichtungen:

X-Konfiguration

Motor Nummer Position Drehrichtung
1 links vorne Uhrzeigersinn
2 links hinten gegen Uhrzeigersinn
3 rechts vorne gegen Uhrzeigersinn
4 rechts hinten Uhrzeigersinn

+-Konfiguration

Motor Nummer Position Drehrichtung
1 vorne Uhrzeigersinn
2 links gegen Uhrzeigersinn
3 rechts gegen Uhrzeigersinn
4 hinten Uhrzeigersinn

De facto funktionieren verscheidene Konfigurationen, wenn man dann entsprechend die Gyrowirkung oder den Fernsteureungskanal umdreht. Im Netz findet man auch verschiedenste Varianten. Die X-Konfiguration hat bei mir ohne etwas umzustellen funktioniert.

Nach diesem Schema werden die 3-poligen Stecker der Motoren angesteckt. Bei diesen Steckern ist jeweils in der Mitte ein rotes Kabel. Am Rand ist meist ein braunes oder schwarzes (GND), am anderen Ende das Signalkabel (meist orange, weiss oder andere Farbe). Es gehören die Signalleitungen jeweils in der Mitte der Platine. (Unter Motor 6 auf Platine angeschrieben). Die Platine wird vom Regler eines Motors mit Strom versorgt. In fast jedem brushless Regler befindet sich ein sogenannter BEC, der die Spannung auf 5V senkt und über das 3-Polige Kabel den Empfänger mit Strom versorgt. Somit spart man sich einen eigenen Akku für die Elektronik. Im Falle des Multicopters wird so die Flight Control mit 5V versorgt (die dann wiederum auch den Empfänger versorgt). Im Prinzip braucht man daher nur an einem Motor alle 3 Pole. Bei den anderen Motoren reicht das Signalkabel und GND über das der Motor angesteuert wird. Stromversorgung ist hier nicht notwendig. Verwendet man 4 baugleiche lineare BECs (wie bei den Reglern im Set), so kann man alle Regler parallel anhängen. Ist dies nicht der Fall, so muss man von 3 Reglern den mittleren Pluspol (rot) abtrennen, damit sich die BECs nicht gegenseitig zerstören.

Anschluss des Empfängers

Jetzt muss man noch den Empfänger der Fernsteueranlage an die Platine anschliessen. Unerfreulicherweise sind hier die Systeme der einzelnen Hersteller wenig bis nicht kompatibel, wodurch man sich einen zumindest 4-Kanal (besser gleich 6-Kanal) Empfänger zur Fernsteuerung passend besorgen muss. Im Prinzip gilt wieder das selbe zur Stromversorgung wie oben. Es reicht den ersten Kanal (Aileron / Querruder) mit einem dreipoligen Kabel zu verbinden. Die anderen Kanäle kann man nur mit der Signalleitung verbinden. Es ist aber auch problemlos möglich für jeden Kanal ein 3-poliges Kabel zu nehmen. Im Set ist ein trickreiches Kabel beigepackt, bei dem ein 3-poliger Stecker mit drei 3-poligen Steckern (an nur jeweils einem Pin) verbunden ist. Hier kann man den 3-poligen Stecker quer über die 3 Signalpins des Empfängers stecken, die anderen 3 Stecker steckt man auf der Platine an den jeweils richtigen Kanaleingang, so dass das Kabel am Signalpin (zur Boardmitte) angeschlossen ist. Welcher Kanal am Empfänger wo liegt kann variieren und muss nachgelesen werden.

Programmierung der Platine

Etwas langweilig war bei mir das Programmieren des Boards, weil es doch etwas Probleme gemacht hat bis es letztendlich klappte. Am Mac brachte ich die Software nicht so recht zum Laufen, am PC hat es dann doch noch geklappt. Man benötigt dazu einen Adapter, über den man seine Platine über den 6-poligen Programmierstecker per USB an seinen Rechner anschliesst. Die Programmierung selbst macht man einfacherweise mit der Oberfläche „Multikopterflashtool„. Hier findet man auch ein Manual zum Tool. Eventuell muss man für seine Programmierkarte noch einen Windows Treiber installieren. Auf der Seite findet man dazu Links und Tipps.

Letztendlich hab ich es dann geschafft die Kapteinkuk 4.7 Firmware einzuspielen. Der im Set beigepackte Programmieradapter funktioniert mit der Einstellung „usbasp“. Mit der Auswahl des Boards (KK5.5 plus) und der Konfiguration (X-Copter) kommt man zur Auswahl der Firmware. Dann unten rechts auf Programmieren drücken (grüner Kreis mit Mann drin) und schauen ob alles klappt.

Der beigepackte Porgrammieradapter
Der beigepackte Porgrammieradapter

Alternative Platine

Wie schon in den ersten Teilen erwähnt halte ich es für sinnvoller gleich eine KK2.0 von Hobbyking zu verbauen. Die KK5.0 ist nicht sehr leistungsfähig und ist vor allem schlecht einzustellen. Mit den 3 Minidrehreglern kann man zwar versuchen den Copter ordneltich hinzutrimmen, aber wie gut das gelingt ist durchaus auch mit Glück verbunden. Mit der KK2.0 hat man ein super Board zum Sensationspreis, das man über 4 Tasten direkt am Board hervorragend einstellen kann. Man spart sich das Programmieren und hat länger mehr Spass am Fliegen. Natürlich kann man aber auch jede andere Flight Control verwenden.

Einstellen der Platine

Das Einstellen ist eine Wissenschaft für sich und essentiell für perfekte Flugeigenschaften. Nachdem man die KK5.5 aber ohnehin nur begrenzt einstellen kann sind hier auch die Möglichkeiten begrenzt. Auf der KK5.5 gibt es nur 3 Miniregler. Diese stellen laut Beschriftung jeweils YAW (Drehen um die Hochachse), PITCH (Kippen nach vorne und zurück / Beschleunigen – Bremsen) und ROLL (Kippen links / rechts) ein. Im Netz finden sich nun lustigerweise verschiedenste Angaben. Mal sind die Stellschrauben links auf null und rechts auf 100%, mal umgekehrt. Dann liest man wieder, dass die PITCH und ROLL Stellräder nicht Pitch und Roll einstellen, sondern den P bzw. I Wert für Pitch und Roll gleichzeitig usw. (Was sinnvoll wäre und eventuell in der Kapteikuk Firmware tatsächlich so ist, ich hab aber zu wenige Versuche gemacht um hier sicher zu sein.) Im wesentlichen kann man mal beginnen indem man alle Regler etwa in die Mitte stellt. Bei mir ist der Copter so gar nicht mal schlecht fliegbar. Später auf der grünen Wiese kann man dann testen, testen, testen…. und dann mal eine KK2.0 kaufen 😉

erste Tests

Die ersten Tests müssen noch ohne Propeller stattfinden. Glaubt keiner und viele zerstören sich gleich mal was. Es ist nämlich dann doch überraschend welche Kräfte bei so einem Multicopter dieser Größe entstehen. Also mal den Copter OHNE Props auf den Boden stellen. Zuerst Fernbedienung anschalten und Gas auf Null (Fernbedienung und Empfänger müssen natürlich bereits gepaired sein. siehe Anleitung Fernbedienung), dann den Copter unter Strom setzen. Jetzt sollte man durch Drücken und Halten des Gashebels nach unten rechts die Platine einschalten, was man an der blauen LED an der Platine erkennt. Lustigerweise kann man bei mir auch ohne eingeschaltete Platine Gas geben ?? Trotzdem mal testen ob man die Platine anschalten kann. Geht das nicht, dann mal ganz nach unten rechts trimmen, hat das auch keinen Erfolg unten links probieren. Vielleicht muss nämlich noch ein Kanal an der Fernbedienung umgedreht werden.

Kanäle testen

Ist die Platine mal an, dann prüft man noch mal alle Drehrichtunegn der Motoren. Ist eine falsch, dann steckt man beliebige 2 Stecker zwischen Regler und Motor um. Jetzt gibt man ca 1/4 Gas und drückt den rechten Fernbedienungshebel nach vorne. Es sollten nur die hinteren Motoren (bei +-Konfiguration der hintere Motor) schneller werden. Das ganze testet mal vor/zurück und links/rechts. Sollte ein Kanal falsch reagieren, so ist der Kanal an der Fernsteuerung zu invertieren. Der YAW (Drehen des Copters) ist etwas schwer zu erkennen, notfalls dann später mit Propeller nachholen.

Gyros testen

Jetzt testet man ob die Gyros richtig reagieren. Dazu nimmt man den Copter in die Hand, gibt wieder 1/4 Gas und kippt den Copter in alle Richtungen. Der X525 sollte darauf reagieren, in dem er die nach unten bewegten Rotoren beschleunigt und die anderen verlangsamt. Sollte man nicht sicher sein, kann man diesen Test auch mit Props machen, aber den Copter gut festhalten und aufpassen. Man merkt dann sofort einen deutlichen Widerstand gegen das Kippen.

Sollte ein Gyro genau vergeht reagieren, dann muss man diesen invertieren. Dazu

  • Das ROLL Einstellpoti auf der Platine auf 0 stellen.
  • Fernsteuerung einschalten
  • Akku an der Platine anhängen
  • LED blinkt schnell 10x
  • Fernbedienungshebel bewegen dessen Gyro Wirkung umgekehrt werden soll
  • LED blinkt kontinuierlich
  • Akku abstecken und Fernbedienung ausschalten
  • ROLL Poti zurückstellen

Man kann auch den Gasweg aller Motoren über die Platine noch mal einstellen. Ich hab es wie im letzten Teil beschrieben einzeln gemacht und das hat gut geklappt. in der Anleitung findet man die Vorgangsweise dazu.

Jetzt werden die Propeller angeschraubt. Jeweils die für die passende Drehrichtung und sehr fest. Der nächste Test besteht darin, dass man den Quadro in die Hand nimmt, etwas Gas gibt und ihn in alle Richtungen kippt und dreht und schaut ob er richtig gegenlenkt. Es muss also ein ganz deutlicher Widerstand gegen das Kippen spürbar sein und der Quadrocopter muss versuchen in seiner waagrechten Lage zu bleiben.

Wirkt das alles erfolgversprechend, dann kann man es wagen und seinen Quadro mal auf einer grossen weichen Oberfläche im Freien ohne Hindernisse auf den Boden zu setzen und so viel Gas zu geben, dass er gerade noch nicht abhebt. Mit etwas Gefühl kann man ihn nun mit dem rechten Hebel in alle Richtungen aufkippen. Gelingt auch das ganz gut, dann versucht man ihn etwas abzuheben. In Bodennähe fliegen Quadros nicht besonders gut, weil der so genannte Bodeneffekt wirkt. Trotzdem erst mal ganz weit unten bleiben. Hat man das Gefühl, dass der X525 zu unkontrolliertem raschen Aufschaukeln neigt, dann muss man PITCH und ROLL runter stellen. Der Copter reagiert dann nämlich zu heftig auf Störungen und übersteuert. Das kann zum Absturz den Copters führen. Untersteuern ist auch unangenehm aber ungefährlicher.

Hat man das Gefühl der Copter bleibt auch halbwegs sicher in der Luft, dann kann man ihn mal etwas beherzter abheben. Am besten immer in einer Wiese etc. weil die ersten Landungen alle recht unsanft ausfallen. Ab ca 40-50cm Höhe sollte er relativ ruhig schweben. Dann geht die Einstellarbeit an den Potis los, dazu kann ich nicht sehr viel berichten, weil ich die KK2.0 schon im Kästchen hatte und gleich umgestiegen bin. Aber prinzipiell sollte man alle Potts so weit wie möglich hochdrehen, ohne dass der X525 zu schaukeln beginnt. Leicher gesagt als getan, bei einem Minischräubchen, das man gerade mal eine halbe Umgehung drehen kann, aber naja.

Das wars. Der Copter sollte fliegen. In einem späteren Artikel berichte ich mal über den Umbau auf die KK2.0, die deutlich mehr Flugspass und Einstellfeatures garantiert.


  1. peter

    Hallo
    ich habe alles so gemacht wie es hier steht doch es arbeitet nur das Gas
    kein Kreißel o.Gyro o.Ruder was läuft hier Falsch kann mir jemand Helfen
    BITTE Petert

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      admin

      Hallo !

      ich hatte da auch und ein Kommentator auch. (Siehe Kommentare zum ersten Teil der Serie !)

      Versuche noch mal alle Motoren EINZELN einzustellen (Regler Gasweg). Das kann helfen !

      Gib Bescheid ob es klappt !

      Antworten
  2. Amadeus Rau

    Hallo,
    ich bin auch gerade dabei selber einen Quadrokopter zu bauen. Allerdings hab ich jetzt paar Probleme mit der Platine und den Reglern. Ich habe die Gaswege der Regler (wie in Ihrem Video auf YouTube) eingestellt. (Gleiche Töne wie im Video… hab sogar die gleichen Motoren). Wenn ich doch alles an die Platine anschließe, piepen die vier Regler immer konstant weiter. Ich hoffe jetzt auf einen Tipp von Ihnen, denn ich glaube wer so eine tolle Seite in Internet hat kann mir bestimmt weiter helfen.

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      admin

      Hi Amadeus,

      denn ich glaube wer so eine tolle Seite in Internet hat kann mir bestimmt weiter helfen.

      😉

      Du bist lustig….

      Leider ist das nicht so einfach. Hast du die KK Platine ? Bis du im Programmiermodus? Meine Regler piepsen im Programmiermodus auch durchgehend. Nervt, aber ist so. Ansonsten kannst du versuchen noch mal die Gaswege einzustellen, aber über die Platine, also angesteckt lassen und genau das selbe ma chen wie beim einzelnen programmieren. Beim Gasweg programmieren gibt es immer wieder Probleme. Mit mehreren Versuchen einzeln und gemeinsam klappt es aber dann doch immer irgendwie. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du weiter schreibst ob und wie du weiterkommst. Leider kann ich dir sonst vorerst mal keinen recht hilfreichen Tipp geben.

      Antworten
  3. Amadeus Rau

    Hi,
    mir ist das Einstellen bei zwei der vier Regler gelungen. Ich kann auch die zwei Motoren über die Platine (v2.5) mit der Fernsteuerung drehen lassen. Diese zwei Regler lassen ihre Anfangsmelodie ertönen und sind dann still. Jetzt ist der Quadrokopter bereit zu fliegen. Über die Fernsteuerung lasse ich eine blaue LED auf der Platine aufleuchten. Nun kann ich die Motoren zum drehen bringen. Jetzt hätte ich das fast geschafft, aber die anderen zwei Regler pipen konstant weiter, was bedeutet das sie nicht richtig eingestellt sind. Da ich sie aber so eingestellt habe wie die anderen so vermute ich, dass sie kaputt sind.
    Und über die Platine lassen sich die Regler bei mir nicht einstellen. Vielleicht haben Sie hierfür noch einen Tipp.

    Antworten
  4. comment by losmuchachos
    el muchacho

    Hallo !

    Das Einstellen macht öfters mal Sorgen, deswegen sind die Regler nicht kaputt. Bei dir scheint es aber schon recht hartnäckig zu sein, das Problem, ich kann die leider im Moment keinen anderen Tipp geben. Ich weiß nur noch, dass ich auch einige Male probieren musste. Du scheinst das Problem schon richtig erkannt zu haben. Ich kann dir leider nur empfehlen so lange einzustellen, bis sie Ruhe geben.

    Ich nehme an du hast die allgemeine Programmierung und den Gasweg eingestellt (wie in Teil 4 der Artikelserie beschrieben).

    Antworten
  5. Amadeus Rau

    Hi,
    nun hab ich das geschafft!!!!!!!!!!!!!!
    Ich konnte nun alle Regler richtig über die Platine einstellen. Dennoch Danke für die Mühe.

    Antworten
  6. Amadeus Rau

    Ne Jungfernflug kommt noch…….

    Antworten
  7. 123Pyrofire

    Hallo deine Seite ist echt die beste die ich finden konnte doch kann ich den Flight Control und die Motoren und die anderen Sachen auch irgendwo in Deutschland oder in Europa online Kaufen ? Ich selber bin noch nicht 18 Jahre alt und mein Vater möchte nichts von China oder Amerika bestellen und deswegen brauch ich was in Europa.
    Danke im Voraus.

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      el muchacho

      Servus Pyrofire,

      danke !

      Ich bin auch kein Freund von Chinabestellungen. Ich hab zwar keine schlechten Erfahrungen gemacht, das hat eher moralische Gründe. Die Preisunterschiede sind aber teils so enorm, dass man aber dort bestellen muss. Eine Alternative (falls das für deinen Vater ok ist wäre das „european warehouse“ von Hobbyking. Das ist z.B. die KK2.1.5 von England:

      http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewitem.asp?idproduct=56201&aff=897077

      Kostet dann halt gleich mal 30 Euro statt 25 Dollar. Wird aber aus Europa verschickt. Produziert wird sowieso alles in China, egal ob du im Hobbyladen einen Markencopter kaufst oder eben im Internet. Motoren sind leichter. Z.B auf Amazon diese hier

      http://amzn.to/1ml7G7D

      Sind die gleichen wie die aus China.

      Würde also sagen Amazon, Hobbyking European Warehouse (man kann bei jedem Produkt schauen, ob es auch aus Europa lieferbar ist) und ev. Ebay sind die ersten Anlaufstellen, wenn man China um jeden Preis vermeiden will. Sucht man was Billiges sind das meistens Händler, die selber aus China bestellen und dann weiterverkaufen, teils aber mit so geringen Aufschlägen, dass das sogar preislich ok ist.

      lg

      Antworten
      1. 123Pyrofire

        Hallo welche Motoren von Hobbyking wären dafür gut geeignet ? Ist die KK2.1.5 von Hobbyking besser als die KK2.1 oder 2.0 ?

      2. comment by losmuchachos
        el muchacho

        Schau mal auf die Einkaufsliste. Ich würde mittlerweile den KK Nachbau bei Banggood bevorzugen. Oder auch die NAZA, die ohne GPS nicht mehr die Welt kostet !!!

    1. comment by losmuchachos
      el muchacho

      Das ist ein Gimbal, das ist für FPV eigentlich nicht nötig. Bei FPV geht es mehr um die Videoübertragung und die Darstellung am Boden (Schirm, Brille etc.) Ein Gimbal braucht man primär für Filmaufnahmen.

      Antworten
      1. comment by losmuchachos
        el muchacho

        Wie gesagt ich hab noch wenig Erfahrung mit Gimbal. Wäre super wenn du im Forum über deine Erfahrungen berichtest.

  8. man3ref.ma

    Danke für die schnelle Antwort.
    Ich habe gesehen, dass man ein Gimbal 55€ kostet. Kannst du bitte mal erklären wie es funktioniert und ob es möglich, einen selbst zu bauen, der zu deinem Quadrocopter passt 🙂 ?
    VG

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      el muchacho

      noch nicht. ich hab noch wenig Erfahrung mit gimbals, bin aber dabei einen hexa aufzubauen und der soll auf ein gimbal haben. im forum wird der hexa (bzw. die teilewahl diskutiert).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.