schmetterlinge selbst gemacht

neues projekt: schmetterlinge züchten. mein 2.projektleiter hat auf nachbars ungemähter wiese ein neues hobby entdeckt. schmetterlinge fangen. nachdem „schmetterlinge fangen“ nicht als projekt durchgeht habe ich kurzerhand die sache ausgebaut und das projekt „schmetterlinge züchten“ gestartet.detailplanung: nach ausgiebiger literaturrecherche wird als opfer unseres versuchs das tagpfauenauge gewählt. leicht zu finden, leicht zu züchten, wunderschön. Ziel ist es das tagpfauenauge in einem freiflugkäfig so gute lebensbedingungen zu bieten, dass es zur paarung und eiablage kommt. weiterzucht erfolgt in einem raupenbrutkasten im „projektzimmer“.

schritt 1: bau eines schmetterlingflugkastens: ein wenig altholz und so gitter, das man normalerweise auf vollwärmeschutz aufspachtelt, beides zutaten, die sich im projektkeller irgendwo aufstöbern lassen und einen tag arbeit, schon steht ein „hübscher“ schmetterlingskasten ans haus gelehnt. größe ist ca. 2,80 x 1,60. Höhe zwischen 2,50 und 3,20. hinein kommen töpfe mit allen möglichen schmetterlingsblumen und sträuchern. die schmetterlinge liefert der 2.projektleiter am laufenden band. nur mit überredungskunst schaffe ich es den schmetterlingsbestand auf 10-15 exemplare zu halten. trotz ursprünglich anderer pläne finden sich jetzt nicht nur tagpfauenaugen, sondern auch alles mögliche andere im kasten. als eiablagepflanze benötigt man für tagpfauenaugen brennnesseln. tagpfauenaugenraupen fressen nämlich ausschlisslich brennnesseln. klingt langweilig, ist aber so. nebenbei erwähnt nennt man raupen die nur eine pflanze und teenies die nur hamburger essen auch monophag. also grabe ich brennnesseln aus und bringe mehrere töpfe davon in den flugkasten.

Flugkasten

schritt 2: geduld. dazwischen werden die flattermänner zusätzlich mit verschiedensten blüten in vasen gefüttert. sämtliche versuche eine futterstation mit zuckerwasser etc. zu bauen scheitern kläglich. interessanterweise halten manche arten die gefangenschaft besser aus, als andere. die tagpfauenaugen halten sich recht gut und so können wir auch nach einiger zeit eine paarung beobachten. um eine solche paarung zu beobachten muss man nicht gerade sehr geschickt sein, weil sie ca 3 stunden völliger regungslosigkeit bedeutet. dabei „kleben“ die beiden mit ihren hinterteilen zusammen, sodaß mein 2. projektleiter die beiden schon für tot erklärt hat.

schritt 3: dann die überraschung. hunderte raupen. mindestens 3 gelege schlüpfen fast gleichzeitig was eine hübsche menge von raupen ergibt. die raupen werden teilweise ausgelassen, teilweise an einen anderen „züchter“ verschenkt und teilweise in den brutkasten ins projektzimmer gebracht. hier werden sie regelmäßig mit brennesseln gefüttert. die tiere zeichnen sich durch unzähmbaren fressdrang aus. wenn die umgebungsbedingungen stimmen (und ohne feinde im essen zu sitzen scheint den kleinen ganz gut zu tun) entwickeln sich die raupen mit verblüffender geschwindigkeit. innerhalb von 2 wochen sind fast alle verpuppt. die vergleichsexemplare im freien sind da noch echte winzlinge.

Raupen Raupe

Wenn sich die kleinen lieblinge dann plötzlich an die decke des kastens hängen, dann gehts erst richtig los. sie streifen die letzte haut ab und hängen plötzlich als hübsche grüne puppen rum. lustigerweise zittern und zucken sie auch als puppen recht wild, weshalb auch jetzt noch das projekt für die beiden jüngeren projektleiter interessant bleibt.

Raupen vor dem Verpuppen Puppen

schritt 4: die puppen schlüpfen. nachdem die schmetterlinge geschlüpft sind und ihre flügel voll ausgebreitet haben, werden sie ins freie entlassen. eine aufgabe die beiden projektleitern recht viel freude macht. oder wer hat schon mal duzende schmetterlinge in seinem garten von seiner hand davonfliegen lassen. die tiere sind dann mehrere stunden im garten unterwegs, fliegen aber dann doch irgendwann davon. nachdem dieses jahr eine eiablage nicht mehr sehr wahrscheinlich ist kommen nur 5 exemplare in den schmetterlingskasten. mal sehen…..

Puppen beim Schlüpfen

fazit: ein schönes projekt. die weicheiversion (aber vermutlich die sinnvollere) ist das sammeln von raupen in der natur und entlassen nach dem schlüpfen. das hat nur sinn, wenn man die futterpflanze der raupe kennt, aber dazu findet man genug im internet 😉 leider halten sich die schmetterlinge im flugkasten nicht unbegrenzt. sie sind auch nicht besonders geschickt und fliegen dauernd gegen das gitter, weshalb sie recht schnell „abgeflogen“ aussehen, was normalerweise erst nach 2 jahren der fall sein sollte. vielleicht muss ich doch mal ein größeres schmetterlingshaus bauen, aber das wird ein neues projekt….

Schmetterlinge


  1. Marina

    Hallo, meine beste Freundin ist ein Schmetterlingfan. Diese Heiratet im Juni und ich wollte statt Tauben fliegen zu lassen einfach einige Schmetterlinge fliegen lassen. Kann mir jemande bitte einen Tipp geben wie ich das am besten schaffe oder mir eine weitere Kontaktadresse nennen??? Wäre sehr lieb. Wie gesagt wir sind Tierfreunde und würden den Schmetterlingen nicht tun!!!

    Lg Marina

    Antworten
  2. timo

    wo finde ich gezielt raupen ? dankeschön im voraus 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Marina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.