LED-Strips ein Überblick

LED Strips sind eine der interessantesten LED Varianten. Während diverse Glühlampen und Röhren mit „Led-Füllung“ eigentlich nur Notlösungen darstellen um LED für alte Lampen nutzbar zu machen ist der flexible LED-Strip eine Form in der LED seine volle Leistung entfalten kann. Schwierig wird es aber bei der Wahl des richtigen Strips. Das Angebot ist kompliziert, Durchblick verschafft dieser Überblick…Üblicherweise sind die Strips in 5 Meter Rollen erhältlich. (Die 30cm Strips von Markenanbietern zu Apothekerpreisen sind schon rein preislich völlig uninteressant). Die Strips lassen sich in der nötigen Länge kürzen. Sie besitzen auf der Rückseite ein selbstklebendes Band, sind flexibel und hauchdünn. So können sie praktisch unsichtbar in allen möglichen Einbausituationen verwendet werden. Zur Befestigung gibt es wahlweise auch Aluschienen, in die der Strip eingeklemmt wird. Preislich ist aber auch diese Variante eigentlich zu teuer.

Farben der LED Strips

Am einfachsten ist die Wahl der Farbe. Es gibt LEDs heute in bereits fast allen Farben. Üblich sind gelbe, rote, blaue und grüne Strips. Seltener rosa, flieder etc.

An Weiss wird heute Warmweiss und „normales“ LED Weiss angeboten. Zuguterletzt gibt es noch RGB Leds, die durch das Mischen der Grundfarben Rot/Grün/Blau im Prinzip jede Farbe erzeugen können.

Vielen Menschen ist das standard Led Weiss etwas zu kalt. Insbesondere im Wohnbereich soll es dann doch oft etwas wärmer sein. Warmweiss ist nur teilweise eine Lösung. Leider kann man nämlich häufig nicht von Warmweiss sondern eher von Uringelb sprechen. Man kann Kaltweiss und Warmweiss auch mischen etc. Für die Verwendung von hinterleuchteten Gegenständen oder indirekten Beleuchtungen würde ich eher Kaltweiss verwenden. Man kann die Farbe dann dosierter durch Streichen der Reflektorfläche abmildern. Abgesehen davon ist die Lichtausbeute bei Kaltweiss deutlich besser.

RGB können über Fernbedienung etc. auf jede beliebige Farbe eingestellt werden. Natürlich sind auch lustige Farbwechsel etc. möglich. Es ist aber deutlich weniger Lichtausbeute erreichbar als bei weissen Strips. Man sollte sich auch nicht zu viel von der Ansteuerbarkeit durch Billigferbedienungen erwarten. Man kann zB. kein gedimmtes Weiss erreichen indem man alle 3 Farbtöne dimmt. Theoretisch ist das möglich, praktisch mit der Fernbedienung nicht !

3528 LED Strip vs. 5050 LED Strip

Bei jedem LED Strip findet sich die Angabe ob es sich um 3528 oder 5050er LEDs handelt. Es handelt sich um die Abkürzung der Chipgröße. Bei der 3528er LED ist die Lichtzelle 3,5 x 2,8mm gross, beim 5050er Chip 0,5 x 0,5 cm. Theoretisch ist die 5050er LED 3x heller als der kleine Bruder (eine 3528er Zelle hat 0,08W, eine 5050er Zelle 0,24W). In der Praxis wird dieser Wert nicht ganz erreicht (eher die doppelte Lichtstärke). Als Konsequenz daraus sind die 5050er Streifen etwas breiter. (10mm statt 8mm). RGB gibt es nur als 5050.

5060 ist ein Synomym für 5050. Es handelt sich um das gleiche Produkt.

30 oder 60 LEDs / m

Auf die Strips können die einzelnen LED Zellen unterschiedlich dicht aufgearbeitet werden. Üblich sind 30 oder 60 Leuchtzellen pro Meter. Helligkeit und Wattzahl dementsprechend doppelt so hoch. Selten sind 48 Zellen/m bei 3528 auch 120 Zellen / m. Finden sich Angaben wie 150 Leds, so ist die Zahl der Leds auf der gesamten Rolle gemeint.

IP-Klasse – Wasserfestigkeit

Led Strips werden auch für den Aussenbereich und Wasserfest angeboten. Üblicherweise wird dazu der gesamte Strip mit einem Kunststoffmantel überzogen was ihn etwas dicker und steifer macht. Unterscheiden muss man zwischen keinem Schutz, sowie IP 65, 67 oder 68. Während IP65 Schutz gegen Spritzwasser darstellt, bietet IP67 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen, IP 68 sogar Schutz gegen dauerhaften Betrieb unter Wasser. Beachten muss man natürlich, dass die Steckverbindungen, Trafos etc. ebenso ausgeführt sind, oder in einer anderen Umgebung gelagert werden. „Für Ausseneinsatz“ etc. ist leider keine genaue Angabe, sollte aber zumindest spritzwassergeschützt bedeuten.

Was alle bieten – Standards bei LED Strips

Zum Teil gibt es noch sehr wichtige Eigenschaften, die aber eigentlich alle Strips anbieten. Sie werden nur von manchen als Besonderheit herausgestrchen, was für andere Anbieter sebverständlich ist. Trotzdem sollte man im Auge behalten, ob die gewünschten EIgenschaften geboten werden. Zu den „Standards“ zähen heute:

  • CE & RoHS Zertifikat
  • Energiesparend etc. im Prinzip bieten alle handelsüblichen Leds die selbe Ausbeute
  • kürzbar (alle Strips können jedes 3. Led gekürzt werden)
  • weiter Strahlungswinkel (120° haben alle, mehr leider keiner)
  • lange Lebensdauer (50.000 Stunden sind üblich)

Zubehör

Da Led Sreifen üblicherweise mit 12V Gleichstrom betrieben werden (zumindest scheint sich diese Variante durchzusetzen) braucht man einen Trafo. Diese transformieren 230V Netzstrom zu 12V DC und speisen somit das LED Band. Man kann sich eine Verbindung selber basteln (kleben oder löten) oder es ist ein fertiges Kabel zur Verbindung beigepackt. Man sollte ein ordentliches stablisiertes Netzteil verwenden, also am besten ein dafür vorgesehenes. Der Betrieb an Halogentransformatoren kann die LEDs angeblich binnen weniger Stunden ruinieren.

Für RGB und Lauflichtstreifen braucht man noch einen Controller. Dieser steuert die Farbe bzw. das Effektprogramm. Angesteuert werden diese üblicherweise mit einer kleinen Fernbedienung bei denen es wiederum unterschiedlich leistungsfähige Modelle mit verschiedener Tastenanzahl gibt. Normalerweise sollte die Power des Controllers wenigstens für einen LED-Stripe (5m) ausreichend sein. Für längere RGB-Strips muss man einen RGB Repeater verwenden.

Selten gibt es noch Sonderzubehör wie Eckverbinder,DMX Controller zur Integration in Lichtanlagen, Dimmer usw.

Watt / Leuchtkraft

Im Prinzip kann man anhand der Wattangabe schon erkennen um welchen Strip es sich handelt. Je mehr Watt desto heller, wobei das meist nicht linear möglich ist. (Also doppelte Watt ist nicht doppelt so hell, aber viel heller). Abhängig von der benötigten Lichtstärke ist es also durchaus auch sinnvoll die veralteten 3528 Strips mit wenigen LED Punkten / m zu verwenden. Man kann zwar auch ein stärkeres LED Band dimmen. Folgende Tabelle soll der Orientierung dienen. Lumen Angaben sind leider oft widersprüchlich, weshalb ich auf eine Angabe hier verzichte. Anhand der Watt kann man auf die Helligkeit schliessen.

LEDs LEDs / m LEDs / Rolle W / m W / Rolle
3528 30 150 2,4 12
3528 60 300 4,8 24
5050 30 150 7,2 36
5050 60 300 14,4 72

Anderes

Es gibt auch noch diese entsetzlichen Lauflichter. Hier können Gruppen von Leds unterschiedlich angesteuert werden, was ganz abenteuerliche Effekte möglich macht. Angesteuert wird über einen Lauflichtcontroller und Fernbedienung.

Led Strips werden unter verschiedenen Bezeichnungen verkauft. Üblich sind. LED Stripes, LED Strips, LED Band, flexibles LED Band usw.

Vielen Dank an Ledstrips.at. Mit Ledstrips.at sollen noch viele interessante Artikel zum Thema Ledbeleuchtung in Zusammenarbeit entstehen. Mal sehen….


  1. Annika

    Hallo,
    vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Mein Mann wollte bei uns im Haus etwas mit LEDs machen, ich denke, ich werde ihn heute abend dann mal auf diesen Beitrag verweisen, vielleicht hilft ihm das ja 🙂

    Lg

    Antworten
  2. Jim

    Danke für die Übersicht! Mich haben LEDs schon seit längerer Zeit überzeugt. Denn ich habe mal von der Möglichkeit gehört, LEDs im Wohnzimmer an einer Wand anzubringen. Dann kann man davor eine Milchglasplatte hängen und diese vielleicht noch mit irgendeiner farbigen Folie bekleben. Schaltet man die LEDs dann an, bekommt man wunderbar weiches, gemütliches Licht in der Farbe der Folie. Das ist für mich die beste Art – und nebenbei die energiesparennste – ein Zimmer zu beleuchten. Zumindest ein Zimmer, in dem nicht gearbeitet werden soll.

    Antworten
  3. Sofaheld

    Das nenn ich mal einen sehr ausführlichen Bericht. Ser infomativ, da ich geplant hatte, leds in meinem Auto zu verbauen, mir aber nihct sicher war ob und wie wasser empfindlich diese stripes sind bin ihc jetzt um einiges schlauer. Eine weitere Frage wäre höchstens, was muss ich beachten wenn ich das Kabel der LED´s verlängern möchte ( um sie im PKW zu verlegen)?

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      admin

      danke sofaheld ! lgm

      Antworten
  4. Bauer

    ICh wollte immer meine Wohnung umgestalten, indem ich LEDs hinter eine Milchglasscheibe hänge und so weiches Licht im Wohnzimmer erzeuge. Da kommt mir dieser Artikel gerade recht, denn ich hatte bisher zu wenig Informationen über die Leuchtdioden. Wusste nur, dass sie teuer in der Anschaffung und billig im Verbrauch sind… Danke dafür!

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      admin

      ideales anwendungsfeld ! es wäre echt super wenn du ein foto zur verfügung stellen könntest, wenn du das fertig hast !

      lgm

      Antworten
  5. eros

    Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Hier ist sehr viel Text und kein Bild dazu, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie sowas aussehen soll bzw. würde es im Baumarkt sicher nicht finden.

    Antworten
  6. Mathias

    Hab den Artikel genau gelesen und er hat mir weiter geholfen.

    Eine Anmerkung: Der 5050er Chip hat nicht 0,5 x 0,5 mm Abmaße sondern 5 x 5 mm. (Deshalb hat er ja auch mehr Leuchtkraft)

    Cheers

    Antworten
  7. muchacho

    ja danke Mathias, muss natürlich 0,5cm x 0,5cm heissen. werd ich gleich ausbessern !

    lg

    Antworten
  8. Andy

    Ich kann Ihre Aussage „Man kann zwar auch ein stärkeres LED Band dimmen, was aber reine Energieverschwendung ist.“ nicht nachvollziehen, können Sie die These bitte begründen?

    Wenn ich den LED Strip mit dem Controller dimme, dann verbrauchen diese doch nicht genauso viel Energie wie mit voller Leuchtkraft?

    Antworten
    1. comment by losmuchachos
      admin

      Die Aussage ist auch falsch! Beim Dummen konventioneller Lampen (Glühlampe) gibt es eine Verlustleistung, die sehr hoch ist. Eine Senkung der Leuchtstärke um 50% entspricht nur einer Energieeinsparung von deutlich weniger Prozent. Somit ist dimmen Energieverschwendung und es ist deutlich besser die Lampe durch eine schwächere zu ersetzen.

      Ich habe geglaubt, dass bei LEDs dieses Problem analog auftritt, wo ich aber falsch gelegen habe. LEDs ändern sich im Wirkungsgrad bei Dämmung je nach Dimmer gar nicht, oder sie verbessern sich sogar.

      Danke fürs aufmerksam machen, ich werde den Text des Artikels entsprechend ändern!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Annika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.